51 Zwangsversteigerungen in Dormagen

Einfamilienhaus
42699 Solingen

Verkehrswert

105.000 €

Wohnfläche ca.

79 m²

Immobilien in Dormagen

Dormagen liegt unmittelbar am Rhein zwischen Köln und Neuss bzw. Düsseldorf mit jeweils unmittelbaren Stadtgrenzen. In dem Ort leben rund 64.000 Menschen, die maßgeblich von der zentralen Lage innerhalb des Rheinlandes profitieren. Charakteristisch sind die Vielseitigkeit und Unterschiedlichkeit der einzelnen Stadtgebiete.

Chemiestadt Dormagen

Auf den ersten Blick ist Dormagen als Chemiestandort bekannt. Die Geschichte der Stadt reicht allerdings bis in die Steinzeit zurück und auch die Römer betrieben hier ein Kastell. Während des Mittelalters entstanden nach und nach Kirchen und vor allem Zons war bekannt. 

In der Neuzeit blieb Dormagen zunächst ländlich und fungierte als Poststation und erst mit dem Anschluss an das Eisenbahnnetz im Jahr 1855 begann hier die Industrialisierung. Dormagen erhielt eine Zuckerfabrik, wurde allerdings erst 1969 nach Zusammenschluss mit Hackenbroich zur Stadt erhoben. 

Das heutige Stadtgebiet datiert sogar erst auf das Jahr 1975. Sehenswert an Dormagen ist vor allem die Pfarrkirche St. Michael, doch auch das Phono- und Radiomuseum lohnt einen Besuch. Zudem erfreut die Stadt mit jeder Menge Grünflächen und lädt zu ausgedehnten Spaziergängen ein.

Ökonomisch dominiert die Chemieindustrie, die im Chempark angesiedelt ist. Darüber hinaus ist der Einzelhandel stark vertreten. 

Erreicht wird Dormagen über Regional- und S-Bahn-Verbindungen in der Region Rhein-Ruhr sowie die Autobahn A57 und die Bundesstraßen B9 und B477.

Zwangsversteigerungen in Dormagen

Zwangsversteigerungen in Dormagen lassen sich keineswegs auf die vielen großen Wohnhochhäuser an der Einfallstraße reduzieren. Besonders attraktiv ist Delhoven mit seinen großen Grundstücken und dem vielen Wald in der Umgebung. Wer es mittelalterlich mag, den zieht es nach Zons und auch in der Innenstadt sind Immobilien begehrt. Dormagen bietet in Stürzelberg sogar Lagen mit direktem Rheinblick.