117 Zwangsversteigerungen in Krefeld

Wohnung
47798 Krefeld

Verkehrswert

920 €

Einfamilienhaus
47877 Willich

Verkehrswert

50.000 €

Wohnfläche ca.

140 m²

Grundstücksgröße ca.

678 m²

Immobilien in Krefeld

Krefeld misst knapp 227.000 Einwohner und ist Teil der gigantischen Metropolregion Rhein-Ruhr mit rund zwölf Millionen Einwohnern. Die Stadt grenzt direkt an Duisburg und auch die Landeshauptstadt Düsseldorf ist nur wenige Kilometer entfernt. Kennzeichnend ist die Lage direkt am Rhein, wenngleich das Stadtzentrum rund neun Kilometer vom Fluss entfernt angesiedelt ist.

Seidenstadt Krefeld

Krefeld existierte bereits in der Römerzeit, wurde jedoch zu Beginn des Mittelalters zerstört. Im zwölften Jahrhundert kam es erneut zu einer Besiedelung und über viele Jahre gehörte die Stadt zur Grafschaft Moers. In früheren Jahren handelte es sich um einen Zufluchtsorte für Mennoniten, später um eine Metropole der aufstrebenden Textilindustrie. Namentlich die Seidenweberei war in Krefeld stets ausgeprägt.

Als sehenswert gelten die vielen Museen und auch die Wasserburg Linn sowie Burg Hüls. Ebenfalls einen Blickfang stellt die Geismühle dar und auch die Galopprennbahn mit ihren Tribünen im Jugendstil lohnt einen Besuch.

In wirtschaftlicher Hinsicht ist Krefeld bis heute ein wichtiger Standort für die Chemieindustrie sowie Metallverarbeitung und Maschinenbau. Auch kennzeichnend ist der Fahrzeugbau, während die vormals dominierende Textilindustrie nur noch ein Schattendasein fristet.

Wer heute zu einer Zwangsversteigerung in Krefeld möchte, erreicht den Ort mit Regionalzügen der Deutschen Bahn und gelangt so schnell nach Düsseldorf oder Duisburg. Mit dem Auto erreicht man Krefeld über die A57 und A44 sowie die A40. Darüber hinaus ist die Stadt an die Bundesstraßen B9 und B57 sowie die B509 angeschlossen.

Zwangsversteigerungen in Krefeld

Zwangsversteigerungen in Krefeld sind nicht zuletzt aufgrund der zentralen Lage am Rand des Ruhrgebiets und unweit der Landeshauptstadt Düsseldorf beliebt. Besonders beliebt und normalerweise recht teuer ist das Musikerviertel, wo sich entsprechend durch eine Zwangsversteigerung noch echte Schnäppchen machen lassen. Vor allem die Wilhelmhofallee und die Deusstraße gelten als feine Adressen. Günstiger ist hingegen Oppum und auch Gellep liegt unterhalb des Krefelder Durchschnitts. Als besonders schön bezeichnen viele Krefelder den Stadtteil Hüls.