323 Zwangsversteigerungen in Niedersachsen

Zwangsversteigerung Land- und forstwirtschaftliche Fläche in 26388 Wilhelmshaven
26388 Wilhelmshaven
Verkehrswert 258.711 €
Zwangsversteigerung Sonstiges in 49086 Osnabrück
Hunteburger Weg 11, 49086 Osnabrück, OT Widukindland
Verkehrswert 114.000 €
Zwangsversteigerung Gewerbehalle in 49685 Drantum
Ecopark-Allee 11, 49685 Drantum
Verkehrswert 565.000 €

Zu dieser Suche können Sie ca. 4 neue Zwangsversteigerungen pro Tag erhalten.

Kostenlos Suchagent einrichten

Zwangsversteigerung Eigentumswohnung in 26389 Wilhelmshaven
Am Wiesenhof 145, 26389 Wilhelmshaven, OT Aldenburg
Verkehrswert 18.000 €
Zimmer 1 - 2
Zwangsversteigerung Einfamilienhaus mit Doppelgarage in 31303 Burgdorf
Allerstraße 15, 31303 Burgdorf
Verkehrswert 348.000 €
Wohnfläche ca. 142 m²
Zwangsversteigerung Einfamilienhaus mit Nebengebäude in 27248 Ehrenburg
Schmalförden 39, 27248 Ehrenburg, OT Schmalförden
Verkehrswert 98.000 €
Wohnfläche ca. 119 m²
Zwangsversteigerung Eigentumswohnung in 26382 Wilhelmshaven
Goethestraße 8, 26382 Wilhelmshaven, OT Bant
Verkehrswert 41.000 €
Zimmer 5
Zwangsversteigerung Land- und forstwirtschaftliche Fläche in 26388 Wilhelmshaven
Westerhausen, 26388 Wilhelmshaven, OT Sengwarden
Verkehrswert 2.764.294 €

Zu dieser Suche können Sie ca. 4 neue Zwangsversteigerungen pro Tag erhalten.

Kostenlos Suchagent einrichten

Zwangsversteigerung Zweifamilienhaus in 31180 Giesen
Dechant-Bluel-Straße 1, 31180 Giesen, OT Hasede
Verkehrswert 168.000 €
Zwangsversteigerung Zweifamilienhaus mit Doppelgarage in 38372 Büddenstedt
Zuckerfabrik 11, 38372 Büddenstedt, OT Offleben
Verkehrswert 80.000 €
Wohnfläche ca. 217 m²

Immobilien in Niedersachsen

Zwangsversteigerungen in Niedersachsen leben vor allem vom Spannungsfeld aus ländlichem und urbanem Raum. Relevante große Städte sind Hannover sowie Oldenburg und Göttingen, um nur einige zu nennen. In erster Linie ist Niedersachsen jedoch ein Flächenstaat und in diesem Bereich mit rund 47.600 Quadratmetern die Nummer zwei in Deutschland. Die Einwohnerzahl rangiert im Bereich von acht Millionen. Interessant an Niedersachsen ist der direkte Einfluss zweier urbaner Ballungsgebiete, die nicht zum Bundesland gehören, nämlich Hamburgs und Bremens. Die Wahrnehmung Niedersachsens als norddeutsches Bundesland ist nachvollziehbar, wird jedoch oftmals hinterfragt. Zwar liegen weite Teile an der Nordsee, doch finden sich mit dem Harz und dem Weserbergland auch Mittelgebirge in Niedersachsen. Die höchste Erhebung, der Wurmberg, ist immerhin 971 Meter hoch. Stolze 61 Prozent der Fläche Niedersachsens wird landwirtschaftlich genutzt, weitere 21,6 Prozent entfallen auf Wälder.                                          

Niedersachsen – zwischen Bergen und Meer

Auch bei Niedersachsen handelt es sich um in Gebiet, das erst nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs unter diesem Namen zusammengefasst und definiert wurde. Bei näherem Hinsehen findet man eine Reihe an Bruchlinien und eigenständige Gebiete wie Ostfriesland, Braunschweig, Hannover, Oldenburg und Schaumburg. Während ein Großteil des Landes protestantisch geprägt ist, leben in Emsland, Münsterland und im Eichsfeld vor allem Katholiken.

Und die Sachsen, die immerhin Namensgeber Niedersachsens sind? Diese wanderten in der Tat im dritten Jahrhundert in die Region ein und sorgten dafür, dass Niedersachsen gegenüber Westfalen aber auch gegenüber dem Welfengebiet abgegrenzt wurde aber auch nicht mit Sachsen gleichgesetzt wurde. Erstmals erwähnt wurde Niedersachsen im Jahr 1300 und der um 1500 gegründete Reichskreis umfasste bereits einen Großteil des heutigen Bundeslandes. Später fiel Niedersachsen zum Rheinbund sowie zu Frankreich unter Napoleon und lediglich das Königreich Hannover und das Herzogtum Braunschweig blieben selbstständig. Selbiges galt für das Großherzogtum Oldenburg und das Fürstentum Schaumburg-Lippe, wobei die drei letztgenannten erst mit der Gründung des heutigen Bundeslandes ihre Autonomie verloren. Interessanterweise hatte sich eine gemeinsame Identität der Niedersachsen aber schon während des 19. Jahrhunderts herausgebildet und galt als Gegenentwurf zur preußischen Herrschaft.

Wer heute zu einer Zwangsversteigerung nach Niedersachsen reist, findet ein ökonomisch überaus leistungsfähiges Land vor. Die größten Unternehmen stammen aus dem Bereich Automobilherstellung sowie der Reifenherstellung. Darüber hinaus finden sich Energieversorger, eine große Versicherungsgruppe sowie ein Touristikkonzern in den Top Ten des Landes. Wichtig sind auch die Landwirtschaft sowie der Abbau von Bodenschätzen wie Torf, Kies und Sand. Des Weiteren lebt Niedersachsen zum Teil vom Meer und der maritimen Wirtschaft inklusive der Fischerei und dem Tourismus, der jedoch auch in anderen Landesteilen ausgeprägt ist.

Zu Zwangsversteigerungen in Niedersachsen gelangt man entweder über den Flughafen Hannover oder über die wichtigen Bahnhöfe in Hannover und Wolfsburg. Auch wird das Bundesland von den Autobahnen A1, A2 und A7 sowie von der A27, der A30 und A31 und der A39 durchschnitten.

Zwangsversteigerungen in Niedersachsen

Bei Zwangsversteigerungen in Niedersachsen wird landschaftlich maximale Vielseitigkeit geboten. Abseits der großen Städte lässt sich sowohl an der Nordseeküste als auch im Emsland suchen. Wer Berge bevorzugt, setzt auf das Weserbergland oder den Harz und damit Deutschlands höchstes Mittelgebirge. Unabhängig davon, wo man sucht, finden sich immer wieder sehens- und lebenswerte Städte und Landkreise.