178 Zwangsversteigerungen in Sachsen-Anhalt

Einfamilienhaus
06796 Sandersdorf-Brehna

Verkehrswert

75.000 €

Wohnfläche ca.

125 m²

Grundstücksgröße ca.

1.577 m²

Einfamilienhaus
06766 Bitterfeld-Wolfen

Verkehrswert

45.000 €

Grundstücksgröße ca.

406 m²

Mehrfamilienhaus
39249 Tornitz

Verkehrswert

98.300 €

Wohnfläche ca.

243 m²

Grundstücksgröße ca.

2.510 m²

Einfamilienhaus
39240 Calbe (Saale)

Verkehrswert

43.000 €

Wohnfläche ca.

194 m²

Grundstücksgröße ca.

403 m²

Einfamilienhaus
39240 Groß Rosenburg

Verkehrswert

11.000 €

Wohnfläche ca.

93 m²

Grundstücksgröße ca.

258 m²

Immobilien in Sachsen-Anhalt

Wer nach Zwangsversteigerungen in Sachsen-Anhalt sucht, kommt nur schwerlich im die beiden Großstädte Magdeburg und Halle herum. Daneben finden sich jedoch mit Dessau-Roßlau oder Lutherstadt Wittenberg noch andere größere Orte. Sachsen-Anhalt gehört zu Mitteldeutschland und bietet für rund 2,2 Millionen Menschen den Wohnort. Die Fläche beläuft sich auf rund 20.400 Quadratkilometer. Eine Besonderheit ist die Häufung an Welterbestätten der UNESCO. Mit dem Bauhaus in Dessau sowie dem Gartenreich Dessau-Wörlitz aber auch den beiden Lutherstädten Eisleben und Wittenberg, der Altstadt von Quedlinburg und dem Naumburger Dom sind gleich fünf Orte auf diese Weise markiert. Geographisch existieren sowohl flache, norddeutsche Gebiete wie die Altmark oder die Magdeburger Börde  als auch Mittelgebirge wie der Harz oder die Region Saale-Unstrut. Die wichtigsten Flüsse sind die Elbe und die Saale.                                    

Junges Sachsen-Anhalt

Als Staatengebilde ist Sachsen-Anhalt überaus jung. Erst 1947 wurde der Begriff zum ersten Mal gewählt und bestand aus dem preußischen Teil Sachsens sowie dem Freistaat Anhalt. Die Provinz Sachsen existierte ebenfalls erst seit 1815 und war von Preußen in den Rang eines Herzogtums erhoben worden. Heute noch weitgehend erhalten sind die Regierungsbezirke Magdeburg und Merseburg sowie eine Reihe von Stadtkreisen. Zu Preußen bzw. Brandenburg fiel die während der Heiligen Römischen Reichs stark zersplitterte Region am Ende des 17. Jahrhunderts (Magdeburg und Halberstadt) und nach dem Ende der Befreiungskriege zu Beginn des 19. Jahrhunderts kamen auch Teile Sachsens hinzu. 

Der Freistaat Anhalt wiederum, ging aus dem gleichnamigen Herzogtum hervor und lässt sich unter der Ägide der Askanier bis ins 13. Jahrhundert zurückverfolgen. Nach mehrfacher Teilung entstand im 16. Jahrhundert ein Fürstentum Anhalt und im 19. Jahrhundert ein vereinigtes Herzogtum.

Sachsen-Anhalt wurde kurz nach seiner Gründung im Zuge der Verwaltungsreform in der DDR 1952 vor allem in die beiden Bezirke Halle und Magdeburg aufgeteilt und fiel teilweise auch an die Bezirke Cottbus und Leipzig. Erst mit der Wiedervereinigung im Jahr 1990 wurde Sachsen-Anhalt erneut als Bundesland konstituiert.

Ökonomisch war die Region Sachsen-Anhalt lange Zeit von der Chemieindustrie geprägt. Hinzu kam die Landwirtschaft in der fruchtbaren Region Magdeburger Börde und der Bau von Maschinen rund um Magdeburg. Mittlerweile haben sich Unternehmen aus der Automobilindustrie, Biotechnologie sowie Informationstechnologie etabliert und auch ökologische Branchen wie die der Wind- und Solarenergie oder die der nachwachsenden Rohstoffe sind zu erwähnen.

Zu erreichen ist eine Zwangsversteigerung in Sachsen-Anhalt über die Bahnhöfe Halle und Magdeburg sowie gleich fünf Autobahnen, die das Land durchziehen. Im Einzelnen sind dies die A2, die A14 sowie die A9, die A36 und die A38 zu denen sich natürlich noch eine Reihe an Bundesstraßen gesellen.

Zwangsversteigerungen in Sachsen-Anhalt

Bei Zwangsversteigerungen in Sachsen-Anhalt halten sich ländliche und urbane Regionen die Waage. Kennzeichnend für das mitteldeutsche Bundesland sind die vielen kulturell bedeutsamen Städte an Elbe und Saale. Des Weiteren findet sich mit der Region Saale-Unstrut ein bedeutendes Weinanbaugebiet in der Region.