40 Zwangsversteigerungen in Saarland

Einfamilienhaus

66424 Homburg

Verkehrswert

329.000 €

Wohnfläche ca.

154 m²

Einfamilienhaus

66450 Bexbach

Verkehrswert

103.500 €

Wohnfläche ca.

119 m²

Zweifamilienhaus

66440 Blieskastel

Verkehrswert

122.000 €

Wohnfläche ca.

235 m²

Einfamilienhaus

66687 Wadern

Verkehrswert

164.000 €

Wohnfläche ca.

168 m²

Grundstücksgröße ca.

1.135 m²

Einfamilienhaus

66787 Wadgassen

Verkehrswert

230.000 €

Wohnfläche ca.

184 m²

Einfamilienhaus

66687 Wadern

Verkehrswert

99.000 €

Wohnfläche ca.

106 m²

Grundstücksgröße ca.

152 m²

Immobilien im Saarland

Zwangsversteigerungen im Saarland konzentrieren sich keineswegs nur auf die Landeshauptstadt Saarbrücken. Fakt ist jedoch, dass es sich hier um die einzige Großstadt handelt, deren Einwohnerzahl weit vor der von Neunkirchen oder Homburg liegt. Sowohl hinsichtlich der Fläche von nur rund 2.600 Quadratkilometern als auch der Bevölkerung von lediglich knapp einer Million Einwohnern rangiert das Saarland am unteren Rand der deutschen Bundesländer. Zudem kam die Region erst im Jahr 1957 zur Bundesrepublik Deutschland und war zuvor weitgehend autonom oder gehörte auch über geraume Zeit zum benachbarten Frankreich. Das Saarland ist durch Ausläufer der Mittelgebirge gekennzeichnet und zu rund einem Drittel mit Wald bedeckt. Zudem handelt es sich aufgrund des ozeanisches Klimas um eine der wärmsten Regionen Deutschlands.                                             

Frankophiles Saarland

Historisch betrachtet, war das Saarland selten ein einheitliches Gebiet. Mit dem gemeinsamen Namen wurde die Region erst im Jahr 1920 bezeichnet. Zuvor gehörten weite Teile entweder zu Preußen oder zu Bayern. Interessant ist in diesem Kontext zudem, dass ausgerechnet der namensgebende Fluss, die Saar, nur zu einem Teil durchs Saarland fließt und die eher unbekannte Blies den längsten Fluss des Bundeslandes darstellt.

Während des Mittelalters herrschten auf dem Gebiet des Saarlands sowohl das Herzogtum Lothringen als auch das Erzstift und Kurfürstentum Trier sowie die Pfalz-Zweibrücken und die Grafschaft Saarbrücken. In den folgenden Jahren, spätestens seit der Zuerkennung eines Sonderstatus für Lothringen, war die Region immer wieder ein Zankapfel zwischen Frankreich und Deutschland. Sowohl unter Ludwig XIV. als auch unter Napoleon stand die Region unter französischer Verwaltung, was auch nach den beiden Weltkriegen der Fall war. Vor allem die vielen Bodenschätze wie Steinkohle und Erz aber auch die Wälder machten die Region attraktiv. 1955 wurde zuletzt eine Volksbefragung durchgeführt, bei der sich 67,7 Prozent gegen die Unabhängigkeit des Saarlands und für einen Anschluss an die Bundesrepublik Deutschland entschieden

Ökonomisch fiel diese Entscheidung in eine Zeit der Umstruktierung. War bis dato der Abbau von Steinkohle die führende Industrie, so verlagerte sich der Fokus nach und nach auf Eisen und Stahl. Im Rahmen der Stahlkrise der 1980er Jahre wuchs der Dienstleistungssektor heran, sodass das Saarland aktuell unter anderem als Forschungsregion gilt und auch Bereiche wie die Pharmazeutik und die Medizintechnik als wichtig gelten. Des Weiteren lebt die Region von der Automobil-Zulieferindustrie und auch  die Keramikindustrie sowie die IT-Branche sind stark vertreten.

Die Erreichbarkeit des Saarlandes, um zu einer Zwangsversteigerung zu gelangen, ist bemerkenswert gut. Über den Bahnhof Saarbrücken werden internationale Zuglinien bedient und neben einigen Bundesstraßen führen auch die Autobahnen A1, A6, A8 und A62 sowie die A620 und A623 durch das Saarland.

Zwangsversteigerungen in Saarland

Zwangsversteigerungen im Saarland sorgen für eine Immobilie im kleinsten deutschen Flächenland. Das Saarland grenzt direkt an Frankreich und Luxemburg und ist besonders waldreich. Wer hier sein Refugium findet, kann sich auf Ruhe und Beschaulichkeit freuen, hat jedoch auch seinen Platz im Herzen Europas sicher.