20 Zwangsversteigerungen in Apolda

Ackerland

99428 Niederzimmern

Verkehrswert

4.680 €

Grundstücksgröße ca.

6.234 m²

Ackerland

99610 Großbrembach

Verkehrswert

45.100 €

Grundstücksgröße ca.

25.064 m²

Einfamilienhaus

99518 Bad Sulza

Verkehrswert

33.000 €

Wohnfläche ca.

127 m²

Grundstücksgröße ca.

122 m²

Immobilien in Apolda

Apolda bildet gemeinsam mit Weimar und Jena ein Städtedreieck innerhalb von Thüringen. Im direkten Vergleich handelt es sich mit rund 22.000 Einwohnern um die kleinste der drei genannten Städte, die zudem ein wenig nördlich der Thüringischen Städtekette liegt.

Glockenstadt Apolda

Apolda ist nicht nur als Glockenstadt bekannt, sondern hat auch in mehrerlei anderer Hinsicht Geschichte geschrieben. Hier wurden Autos gebaut und erstmals der Dobermann als Hunderasse gezüchtet, wobei der Ort auch schon im Jahr 1119 Erwähnung fand. 

Bedeutung erlangte Apolda allerdings erst im Rahmen der Industrialisierung, was möglicherweise an der Lage fernab der großen Handelsrouten lag. 1722 eröffnete die erste Glockengießerei und in den folgenden Jahrhunderten war die Glockengießerei prägend. 1923 entstand hier unter anderem die Petersglocke für den Kölner Dom und damit die größte freischwingende Glocke der Welt. 

Sehenswert im Rahmen einer Zwangsversteigerung in Apolda ist die gesamte Innenstadt mit Gebäuden aus der Gründerzeit sowie dem Schloss. Das älteste Gebäude ist das Rathaus und stammt noch aus der Renaissance. 

Erreicht wird Apolda über die Bundesstraße B87 oder auch die Autobahn A4 sowie mit dem Zug. Die Wirtschaft ist von Landwirtschaft geprägt, während kaum noch Glocken hergestellt werden. Stattdessen existieren heute mehrere Unternehmen aus der Lebensmittelherstellung im Ort.

Zwangsversteigerungen in Apolda

Zwangsversteigerungen in Apolda sind auf jeden Fall günstig. Der Ort präsentiert sich in preislicher Hinsicht überaus homogen und selbst in den Außenbezirken und Stadtteilen wie Zottelstedt oder Oberndorf werden ähnliche Beträge aufgerufen wie in der Innenstadt.