21 Zwangsversteigerungen in Pinneberg

Einfamilienhaus

21614 Buxtehude

Verkehrswert

350.000 €

Wohnfläche ca.

156 m²

Reihenhaus

24558 Henstedt-Ulzburg

Verkehrswert

235.930 €

Wohnfläche ca.

116 m²

Bungalow in Hamburg

22395 Hamburg

Verkehrswert

440.000 €

Wohnfläche ca.

137 m²

Grundstücksgröße ca.

536 m²

Reihenmittelhaus

22523 Hamburg

Verkehrswert

231.000 €

Wohnfläche ca.

70 m²

Grundstücksgröße ca.

161 m²

Einfamilienhaus

25436 Uetersen

Verkehrswert

295.000 €

Wohnfläche ca.

138,6 m²

Grundstücksgröße ca.

578 m²

Immobilien in Pinneberg

Pinneberg liegt in Schleswig-Holstein und lässt sich zwischen Norderstedt und Elmshorn einordnen. Zudem zählt die Stadt zur unmittelbaren Metropolregion Hamburg und ist über die S-Bahn mit der Metropole verbunden. Die Einwohnerzahl beträgt 43.000.

Baumschulenstadt Pinneberg

Die Geschichte der Stadt Pinneberg ist alt und beginnt mit dem Bau einer Burg um das Jahr 1200. Der Name Pinneberg fällt jedoch erstmals erst 1351. Aus der Burg wurde eine Renaissanceschloss, die mit der heutigen Drostei und damit dem Wahrzeichen der Stadt ihren Nachfolger fand.

Das Stadtpalais wurde im Barockstil erbaut und sollte unbedingt im Rahmen einer Zwangsversteigerung in Pinneberg ins Besichtigungsprogramm übernommen werden. Weitere Sehenswürdigkeiten sind der Wasserturm sowie das ehemalige Amtsrichterhaus. 

Die Stadtrechte für Pinneberg datieren auf 1875 und nach einer zwischenzeitlichen Industriegeschichte sind es heute eher Einzelhändler und Mittelständler, die als Arbeitgeber auftreten. Ansonsten handelt es sich um eine Pendlerstadt und einen Standort für zahlreiche Baumschulen. Erreicht wird Pinneberg über die Autobahn A23 sowie mit dem Zug und über Landstraßen.

Zwangsversteigerungen in Pinneberg

Bei Zwangsversteigerungen in Pinneberg lassen sich gegenüber dem sonst eher hochpreisigen Immobilienmarkt noch spannende Schnäppchen machen. Insbesondere im Bereich der neuen Mitte ist das Wohnen beliebt und auch Villenviertel wie das Quellental oder Eggerstedt und allgemein das Zentrum sind „places to be“.