61 Zwangsversteigerungen in Fulda

Immobilien in Fulda

Das rund 68.000 Einwohner große Fulda stellt innerhalb der Region eine Besonderheit dar. Da größere Städte wie Frankfurt am Main oder Kassel mehr als 100 Kilometer entfernt sind, handelt es sich bei Fulda um das unangefochtene Zentrum Osthessens. Geografisch befindet sich unweit von Fulda der Mittelpunkt Deutschlands.

Domstadt Fulda

Die Geschichte der Stadt Fulda beginnt mit dem Bau eines Klosters und dem parallelen Aufbau des Ortes während des achten Jahrhunderts. Die Ratgar-Basilika, deren Überreste bis heute am Dom zu finden sind, war zeitweilig eine der größten Kirchen nördlich der Alpen und unterstrich die geistliche Bedeutung der Stadt.

Die erste Erwähnung als solche datiert auf das Jahr 1114 und noch im selben Jahrhundert erhielt Fulda eine umfangreiche Befestigung. Eine wichtige Epoche in der Geschichte der Stadt Fulda war die des Barocks. Hier entstanden viele der bis heute sehenswerten Gebäude, einschließlich des Doms St. Salvator in dem der heilige Bonifatius beerdigt wurde.

Im Rahmen einer Zwangsversteigerung in Fulda lohnt sich jedoch das Schlendern durch eines der Barockviertel oder das Stadtschloss und das ein wenig außerhalb liegende Schloss Fasanerie mit seiner Porzellansammlung.

Die Wirtschaft der Stadt Fulda ist durch Unternehmen aus der Textilindustrie gekennzeichnet. Darüber hinaus stammen die Reifen eines bekannten Herstellers aus der Stadt und auch Lebensmittelhandel und Papierproduktion sind hier beheimatet. Zu erreichen ist Fulda sowohl mit den Fern- und Nahverkehrszügen der Bahn als auch über die Autobahnen A7 und A66.

Zwangsversteigerungen in Fulda

Zwangsversteigerungen in Fulda sind vor allem deshalb gefragt, weil es sich hier um ein Oberzentrum mit viel ländlicher Umgebung handelt. Die beste Wohnlage dürfte der zentral gelegene Frauenberg sein, doch wohnt es sich auch gut am Aschenberg und in Neuenberg. Ein Geheimtipp ist das Musikerviertel.