13 Zwangsversteigerungen in Meppen

Immobilien in Meppen

Etwas mehr als 35.000 Menschen leben in Meppen und damit direkt an der Ems und unweit der deutsch-niederländischen Grenze. Größere deutsche Städte in der Umgebung sind Lingen sowie Cloppenburg.

Emslandstadt Meppen

Einige Funde verraten, dass Meppen auch schon in der Steinzeit besiedelt war. Der Ort trug zu dieser Zeit jedoch noch nicht den heutigen Namen, dessen Bedeutung vermutlich auf Mündungen zurückgeht. 

Erstmals urkundlich erwähnt wurde Meppen im Jahr 834, die Marktrechte wurden 946 verliehen und in den folgenden Jahren schwangen zunächst die Herren aus Münster das Zepter. Seit 1360 ist Meppen eine Stadt und wurde bald zur Festung. Als Teil des Königreichs Hannover kam der Ort schließlich zu Preußen und zum heutigen Niedersachsen. 

Sehenswert im Rahmen einer Zwangsversteigerung in Meppen sind die Propsteikirche St. Vitus sowie das Rathaus, das als Wahrzeichen gilt. Interessant ist sicherlich auch das Högerhaus.

Die städtische Ökonomie ist von Dienstleistungsunternehmen aber auch Elektro- und Maschinenbau geprägt und auch Landwirtschaft ist in und um Meppen noch anzutreffen. Zu erreichen ist die Stadt über die Autobahn A31 sowie die Bundesstraßen B70 und B402 aber auch die Emslandstrecke der Deutschen Bahn.

Zwangsversteigerungen in Meppen

Bei Zwangsversteigerungen in Meppen existieren gleich eine Reihe von Möglichkeiten, entlang der Flussläufe. Gewohnt wird sowohl an den Flüssen Ems und Hase als auch am Dortmund-Ems-Kanal. Die teuren Wohnlagen befinden sich in Bokeloh sowie in Elsterfeld.